Über Uns

JAK! - MOBILE JUGENDARBEIT IM BEZIRK KORNEUBURG

Nach 1 1/2 - jähriger Vorbereitungsarbeit durch das "GOOSTAV"-Team konnte mit 1. Jänner 2009 die neue Einrichtung "JAK! - Mobile Jugendarbeit / Streetwork" die Pforten in Stockerau öffnen.

JAK! ist eine private Einrichtung - unser Träger ist der „Tender-Verein für Jugendarbeit“. Zu diesem Trägerverein gehört auch die Jugend-, Sucht- und Familienberatungsstelle „Waggon“ am Mödlinger Bahnhof, die Mobile Jugendarbeit im Bezirk Mödling "MOJA" und "GOOSTAV" - Mobile Jugendarbeit im Bezirk Gänserndorf.

 

ANONYM // FREIWILLIG // VERTRAULICH // KOSTENLOS // UNKOMPLIZIERT (siehe Grundsätze)

 

Die Einrichtung JAK! hat ihr Hauptquartier in Stockerau (Klesheimstraße 1/2) und arbeitet für bzw. mit Jugendlichen und jungen Erwachsene im Alter von 12 bis 23 Jahren. Wir besuchen Plätze im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel Parks, Spielplätze oder Cafes. Auch ist es möglich uns auf der Straße anzutreffen. Das Team von JAK! ist überall dort wo sich Jugendliche aufhalten.

Wir unterstützen, beraten und begleiten Jugendliche in Problemsituationen und bei der Umsetzung ihrer Ideen und Vorhaben, zum Beispiel:

  • Themen bezogen auf Schule oder Beruf
  • Ärger mit Eltern, den Lehrern oder dem Chef
  • Information bzw. Beratung in Sachen Geld
  • Begleitung zu Gericht, Polizei oder zu einer anderen Behörde
  • JAK! ganz einfach als Gesprächspartner zum Reden
  • Hilfestellung bei einer Freizeitaktion (wie, was, wo, wann)
  • uvm.

Weiters haben wir jeden Dienstag von 17:00 – 19:00 unsere Anlaufstelle den JAK!-Point für Jugendliche geöffnet. Hier besteht die Möglichkeit unsere Räumlichkeiten mit vielen Angeboten zu nutzen.

Unsere Angebote reichen von einem Gespräch, über Begleitung und Beratung bis hin zu der gemeinsamen Entwicklung und Organisation von Aktionen bzw. Projekten.

Mobile Jugendarbeit

„Mobile Jugendarbeit“ ist eine Form der Jugendarbeit, bei der nicht darauf gewartet wird, dass die Jugendlichen in eine Einrichtungen kommen, sondern dass auf die Jugendlichen in ihrem Lebensraum aktiv zugegangen und ihnen Unterstützung angeboten wird.

Wir arbeiten daher nicht nur in den Räumen einer Institution, sondern begeben uns in das unmittelbare Lebensumfeld der Jugendlichen, in dem wir deren Treffpunkte wie Parks, öffentliche Plätze, Lokale etc., aufsuchen. Auch Jugendtreffs gehören so zu den Einsatzorten.

Im besonderem Maße gelten für uns die Prinzipien: „Ernstnehmen der Person“ und „dort ansetzen, wo der Jugendliche steht“. Das Ziel von „Mobiler Jugendarbeit“ kann als Hilfestellung bei der Lebensbewältigung bezeichnet werden und beinhaltet Unterstützung bei der Persönlichkeitsentwicklung. Wir erledigen diese Aufgaben nicht für die Jugendlichen, sondern begleiten und unterstützen sie ein Stück auf ihrem Entwicklungsweg und stehen als Ansprechpartnerinnen zu den verschiedensten Fragen gerne zur Verfügung.

Vorstand

Obfrau FH-Prof.in Mag.a Judith Haberhauer
Stv. Obmann Dr. Günter Scheer